Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Willkommen auf besserfotografieren.com! Starte HIER und mache noch heute sichtbar bessere Fotos!

Fototraining low-key Fotografie

Der Charme von low-key Fotos fasziniert viele ambitionierte Hobbyfotografen. In diesem Fototraining zeige ich, wie du erfolgreich low-key Fotos schießen kannst.

Um in das Training einzusteigen, hier eine kurze Einführung, was low-key Fotografie ist.

Low-key Fotografie

Low-key Fotos zu schießen ist eine tolle, fotografische Abwechslung. Für gewöhnlich ist eine ausgewogene Belichtung des Fotos eines der obersten Ziele, Schatten im Hauptmotiv werden bewusst weggeblitzt. Bei der low-key Fotografie sind Schatten und dunkle Bildbereiche ausdrücklich gewollt und die hellen Bildteile in der Minderheit. Diese hellen Bereiche werden sparsam und vor allem zum Setzen von Akzenten im Bild eingesetzt.

Mehr zur low-key Fotografie

Was brauchst du, um tolle low-key Aufnahmen zu machen?

Die wichtigsten Zutaten für low-key Fotografie sind ein dunkler Raum, mindestens ein entfesseltes Blitzgerät oder eine andere Lichtquelle, ein Stativ eine Kamera und ein interessantes Motiv.

Jedes Foto braucht ein tolles Motiv. Die Low-key Technik kannst du bei Portraits ebenso anwenden, wie bei Produktfotos. Experimentiere mit unterschiedlichen Motiven, um herauszufinden, wo die low-key Technik gute Ergebnisse liefert.

Die richtigen Kamera- und Blitzeinstellungen

Für low-key Fotos braucht deine Kamera einige manuelle Einstellmöglichkeiten. Die Kamera sollte für low-key Fotos im manuellen M Modus betrieben werden. Alle Belichtungsautomatiken würden dein Foto heller als gewünscht abbilden. Auch der entfesselte Blitz sollte manuell eingestellt sein und nicht im ETTL Automatikmodus arbeiten.

Die Kameraeinstellungen variieren naturgemäß je nach Intensität der Lichtquelle. Allgemein sollte es speziell bei low-key Fotos dein Ziel sein, eine niedrige ISO Einstellung von 100 oder 200 zu verwenden, weil das Bildrauschen in dunklen Bildbereichen bei höheren ISO Werten besonders sichtbar ist.

Belichtungszeit und Blende

Stelle die ISO auf 100 oder 200 und passe dann die restlichen Werte - Belichtungszeit und Blende - je nach gewünschtem Ergebnis an. Wenn du die Kamera auf einem Stativ betreibst und das Motiv unbeweglich ist, kannst du so lange belichten, wie du möchtest. Bei beweglichen Motiven sollte die Belichtungszeit so kurz sein, dass das Motiv durch die Bewegung nicht unscharf wird. Die Blende verwendest du wie immer, um entweder durchgehende Schärfe im Bild zu haben (geschlossene Blende/hohe Blendenzahl) oder nur einen kleinen Teil scharf abzubilden und den Rest in Unschärfe verschwinden zu lassen (offene Blende/niedrige Blendenzahl).

Das Setup

Es gibt natürlich mehrere Herangehensweisen, wie du low-key Aufnahmen schießen kannst. Ich beschreibe hier das Licht Setup, welches ich für mein Beispielfoto verwendet habe.

Setup für low-key Fotografie.

Setup für low-key Fotografie.

Low-key Fotografieren

Alles ist vorbereitet, machen wir uns also an das Fotografieren! Zuerst mache ich einige Probeaufnahmen, um die Belichtung und die Blitzstärke einzustellen. Ich sehe bei diesen Probeaufnahmen die Bildwirkung, welche Bereiche dunkel und welche hell sind. Gibt es überbelichtete Bereiche im Bild, kann ich den Blitz etwas weiter vom Motiv weg positionieren oder die Stärke reduzieren. Bei low-key Fotos sollte es keine weißen Flächen im Bild geben.

Für die Beurteilung der Probeaufnahmen verwende ich den Kameramonitor und das Histogramm. So kann ich sicher sein, dass es keine überbelichteten Bildteile gibt (außer es ist gewünscht).

Das Fokussieren im Dunklen ist oft schwierig oder unmöglich. Es hilft, wenn das Motiv nicht in Bewegung ist und die Kamera auf einem Stativ befestigt ist. So kannst du bei normaler Beleuchtung scharfstellen, anschließend das Licht ausmachen und den Autofokus deaktivieren.

Der Raum muss auch gar nicht vollkommen dunkel sein, weil du eine schwache Beleuchtung mit einer kurzen Belichtungszeit aus dem Bild verschwinden lassen kannst. Du siehst, ob Umgebungslicht in deinem Bild sein wird, wenn du mit den gleichen Kameraeinstellungen ein Bild ohne Blitz aufnimmst. Ist das Bild schwarz, wird keinerlei natürliches Umgebungslicht im Bild vorkommen. Nur das Blitzlicht wird sichtbar sein.

Hier mein Beispielfoto:

Low-key Beispielfoto.

Low-key Beispielfoto.

Low-key Making of.

Low-key Making of: Hier habe ich den Blitz entfesselt verwendet und einfach mit der Hand schräg zum Motiv gehalten (hatte mein Blitzstativ nicht dabei).

Dir gefällt, was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Mehr lesen

Grundlagen der Fotografie
Meine Kameraausrüstung
So startest du mit besser fotografieren

Mehr auf besserfotografieren.com

Buch Empfehlung

Großartiges Buch mit vielen Tipps, wie du besser fotografieren lernen kannst.

Jetzt bei Amazon kaufen

Auf Facebook folgen

Mehr als 900 Hobby Fotografen gefällt besserfotografieren.com. Sei du auch dabei!



BF auf YouTube

Schau auf meinem neuen Youtube Channel vorbei und abonniere ihn, um immer am Laufenden zu bleiben.