Kamera Zubehör: Stativ

Das Stativ wird oft unterschätzt, dabei kann es deine Art zu fotografieren wirklich revolutionieren.

Ein Mini Stativ.

Stativ für die Bildkomposition

Ein Stativ kann dir helfen, deine Fotos genauer zu gestalten. Durch die Verwendung eines Stativs, kannst du dir Zeit nehmen, um den Bildausschnitt genauer anzupassen. Erst wenn das Ergebnis im Sucher oder am Kameradisplay deiner Vorstellung entsprechen, wird der Auslöser der Kamera gedrückt.

Stativ bei Nachtfotos

Bei Nachtaufnahmen sind oft sehr lange Belichtungszeiten notwendig, um Fotos mit hoher Qualität aufzunehmen. Der Automatikmodus einiger Kameras ermöglicht es dir zwar, aus der Hand derartige Nachtaufnahmen zu machen. Der Preis dafür ist aber eine hohe ISO Zahl, was mit Bildrauschen einher geht. Nur mit einem Stativ sind verwacklungsfreie Fotos bei niedriger ISO Einstellung, dafür langer Belichtungszeit möglich. Ein bekanntes Beispiel sind Stadtpanoramen bei Nacht.

Stativ bei Sport- und Tierfotos

Sport- und Tierfotos werden meist unter Verwendung sehr langer Brennweiten gemacht. Je länger die Brennweite, desto mehr Gewicht musst du halten und desto eher wird das Bild verwackelt. Nicht die besten Vorraussetzungen für ein scharfes Foto.

Bei Tierfotos musst du als Fotograf das Tier oft einige Zeit durch den Sucher beobachten, bis es in die richtige Richtung sieht oder das Licht stimmt. Dafür ist ein Stativ unverzichtbar!

Stativ bei Makrofotos

Makrofotos setzen oft auf das Spiel mit der Unschärfe. Du verwendest dabei eine weit geöffnete Blende, um eine geringe Schärfentiefe zu erreichen. Ein Stativ hilft dir dabei, die Schärfe genau auf den Teil des Bildes zu legen, der am wichtigsten ist. Beim Fotografieren aus der Hand passiert es häufig, dass durch eine kleine Bewegung der Kamera der Focus nicht mehr richtig gesetzt ist.

Ein Stativ kaufen

Ich verwende dieses Stativ auf Reisen für Selbstauslöserfotos, Landschaftsaufnahmen und Makrofotos. Es ist sehr leicht und hält trotzdem meine Canon EOS 7D Mark II:

 


Mehr lesen


Speedlite vs. Studioblitz
5 Tipps, wie du den Faltreflektor perfekt nutzen kannst