Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Willkommen auf besserfotografieren.com! Starte HIER und mache noch heute sichtbar bessere Fotos!

Besser fotografieren: RAW vs. JPG

Der Großteil der aktuellen Digitalkameras des höheren Preissegmentes bietet die Möglichkeit, im RAW Foto Dateiformat zu fotografieren. Was bringt dir das Fotografieren im RAW Format?

So funktioniert das RAW Format

Das RAW Foto ist wie ein digitales Negativ Foto. Bei der Aufnahme im RAW Format, werden die Originaldaten direkt vom digitalen Fotosensor zusammen mit den Aufnahmedaten abgespeichert. Genauer gesagt, werden die Daten jedes einzelnen Farbkanals (rot, grün und blau) mit 10 bis 14 Bit gespeichert, was Helligkeitsabstufungen von 1024 bis 16384 ermöglicht.

RAW/JPEG Button auf meiner EOS 7D.

RAW/JPEG Button auf meiner Canon EOS 7D.

Im Vergleich dazu beim JPG Format: Hier werden die Daten vom Fotosensor über den digitalen Bildprozessor verarbeitet, komprimiert und erst dann mit 8 Bit pro Farbkanal abgespeichert, was 256 Helligkeitsabstufungen entspricht. Das Ergebnis ist ein fertiges Foto, bei dem die digitale Nachbearbeitung nur noch eingeschränkt möglich ist, da es dabei schnell zu Qualitätsverlusten kommt.

Vorteile/Nachteile der RAW Fotografie

Durch diese technischen Unterschiede ergeben sich zahlreiche Vorteile des RAW Formates. Der größte Vorteil ist das große Potential in der Nachbearbeitung. Mit dem RAW Format musst du dich beim Fotografieren nur um die Blende, Belichtungszeit und die ISO Zahl kümmern. Werte wie der Weißabgleich, Farbkorrekturen, Sättigung oder Kompression, spielen beim Fotografieren keine Rolle, da dieser Schritt erst im RAW Fotoprogramm am Computer erfolgt.

Der wesentlich höhere Dynamikumfang von RAW Fotos ermöglicht es, bei leicht über- oder unterbelichteten Fotos, die Details in den Höhen (helle Bereiche) und Tiefen (dunkle Bereiche) wiederherzustellen.

Ein kleiner Nachteil beim Fotografieren im RAW Format ist, dass es doch deutlich mehr Arbeit bereitet. Man kann die Fotos auch nicht direkt von der Kamera an Freunde verschicken, sondern muss sie zuerst in einem RAW Bearbeitungsprogramm wie zB. Aperture von Apple oder Lightroom von Adobe entwickeln. Nicht zu unterschätzen ist auch der Speicherbedarf, der bei RAW Fotos deutlich höher ist als bei den komprimierten JPG Fotos.

Digitale Fotoentwicklung

Nach einem erfolgreichen Fotoshooting ist der nächste Schritt die RAW Entwicklung am Computer.

mehr zur RAW Entwicklung mit Aperture

Dir gefällt, was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Mehr lesen

Grundlagen der Fotografie
Meine Kameraausrüstung
So startest du mit besser fotografieren

Mehr auf besserfotografieren.com

Buch Empfehlung

Großartiges Buch mit vielen Tipps, wie du besser fotografieren lernen kannst.

Jetzt bei Amazon kaufen

Auf Facebook folgen

Mehr als 900 Hobby Fotografen gefällt besserfotografieren.com. Sei du auch dabei!



BF auf YouTube

Schau auf meinem neuen Youtube Channel vorbei und abonniere ihn, um immer am Laufenden zu bleiben.