Kamera Typ: Spiegellose Systemkamera

Einen deutlichen Zuwachs an Beliebtheit erlebt derzeit die Spiegellose Systemkamera. Was die speziellen Vorteile dieses Kameratyps sind und worauf du beim Kauf achten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Merkbar kleiner als eine Spiegelreflex Kamera, deutlich leistungsfähiger und flexibler als eine Kompakt-Kamera. Die Spiegellose Systemkamera kombiniert Vorteile aus beiden Welten wie beispielsweise Wechselobjektive und erfreut sich daher stark wachsender Beliebtheit. Sogar Profi Fotografen sind von den technischen Entwicklungen begeistert und setzen die Systemkamera häufiger ein.

Worauf du beim Kauf einer Systemkamera achten solltest

Die Spiegellose Systemkamera bringt viele Vorteile mit sich und macht sie daher interessant. Auf einige Dinge solltest du beim Kauf achten, damit die Kamera dann auch perfekt zu dir und deinen Fotografie Gewohnheiten passt.

Die meisten Hersteller haben für ihr Systemkamera Lineup ein eigenes Anschlusssystem für Objektive entwickelt. Das bedeutet, dass du auf eine Canon M nicht einfach ein EF oder EF-S Objektiv schrauben kannst. Dafür gibt es aber Adapter, nicht nur bei Canon, sondern auch bei anderen Herstellern. Du entscheidest dich beim Kauf einer Systemkamera für das jeweilige System des Herstellers.

Die Objektivauswahl kann derzeit nicht einmal annähernd mit der Auswahl für Spiegelreflex Kameras mithalten. Das Angebot wächst aber ständig und es ist gut möglich, dass es bald eine vergleichbare Auswahl gibt. Wenn du für den Start ohnehin nicht 5 verschiedene Optiken kaufen möchtest, betrifft dich dieser Punkt nicht.

Preise & Modelle

Aktuelle Modelle starten preislich bei etwa 300 Euro – Vollformat Systemkameras liegen dann eher bei 1500 Euro und mehr.


Mehr lesen


Kamera Typ: Spiegellose Systemkamera
Kamera-Filter und deren Einsatzmöglichkeiten